Auf Grüne Initiative werden auf den Aspanggründen nur Energiesparhäuser gebaut

Hurrah! Am Mittwoch, 14.4.2010, fand endlich der Spatenstich zum Bau der Wohnsiedlung „Eurogate“ auf den Aspanggründen statt. Diese Siedlung wird die größte Passivhaussiedlung Europas. Das heißt, die Wohnhäuser werden kaum Heizenergie brauchen. Die zukünftigen BewohnerInnen werden viel Geld an Heizkosten sparen können.

Die Landstraßer Grünen haben diese umwelt-, klima- und kostenschonende Bauweise für das Projekt „Eurogate“ vor einigen Jahren beantragt. Denn eine deutliche Reduzierung der Treibhausgasemissionen erfordert als eine der wichtigsten Maßnahmen neben Verkehrsberuhigung konsequente ökologische Bauweisen für alle neuen Gebäude.

Wir konnten uns mit Unterstützung des Grünen Gemeinderats Christoph Chorherr mit unserer Forderung durchsetzen. So enthielt die Ausschreibung für den Bauträgerwettbewerb die Bedingung, dass die Wohnhäuser im Passivhausstandard gebaut werden müssen. Das ist für eine so große Siedlung, wie sie auf den Aspanggründen im Entstehen ist, einmalig in Europa.

Wir freuen uns riesig über unseren Erfolg für die Umwelt und die zukünftigen BewohnerInnen. Daher haben wir auch am Eurogate-Eröffnungsfest am Samstag, 17.4.2010 teilgenommen und gefeiert. Gestärkt durch den Erfolg werden wir uns bemühen, dass „Eurogate“ beispielgebend für alle Neubauten auf der Landstraße und in ganz Wien wird.

Die Grüne Bezirkrätin Edith Dellemann und Gemeinderätin und Vorsitzende der Landstraßer Grünen Eva Lachkovics beim "Eurogate"-Eröffnungsfest

Advertisements